Virtuelle Patienten


Das Projekt "Virtuelle Patienten Bonn" wurde zum Sommersemester 2009 erstmals an der medizinischen Fakultät Bonn ins Leben gerufen.

Ziel ist es, angelehnt an das Curriculum des Seminars Allgemeinmedizin, online zu bearbeitende Fälle zur Verfügung zu stellen. Diese dienen der Vertiefung und Übung der im Seminar erarbeiteten Themen.

Dazu haben Dozenten exemplarische "virtuelle" Patienten entworfen, deren Erkrankung am dazugehörigen Seminartag besprochen wurde. Zu erreichen ist das Projekt unter:

www.e-learning-allgemeinmedizin.de

Die Zugangsdaten erhalten die Studenten am Tag der Einführungsveranstaltung oder sie können in den einzelnen Seminaren erfragt werden.

Dabei finden sich die Studenten in der Situation des Hausarztes wieder, der Anamnese und körperlichen Untersuchungsbefund erhebt sowie eine erste Verdachtsdiagnose äußern muss. Im Weiteren können Laboruntersuchungen, Röntgen-, Sonographie-, EKG- und weitere Befunde abgerufen werden, die bei sinnvoller Verwendung zur Diagnose führen. Diese ist am Ende zu stellen, ebenso wie eine Therapieempfehlung.
Ebenso liegen von den Dozenten eingepflegte Experten-Empfehlungen zur Vorgehensweise vor, die ein Feedback zum gewählten Vorgehen geben.

Bei diesem Vorgehen wird das gelernte Wissen an einem virtuellen Fall selbstständig wiederholt und vertieft.